Projekte     Produkte     Warum Lehm     Über uns     Büro       Kontakt
Projects     Products     Why earth           About us     Office    Contact



Kapelle der Versöhnung
Chapel of Reconciliation

Berlin, Deutschland
1990–2000


Bauherrschaft / Client
Evangelische Versöhnungsgemeinde Bernauerstraße, Berlin


Architektur / Architecture
Arch. Rudolf Reitermann,
Arch. Peter Sassenroth


Konzeption / Concept
Statik: Pichler Ingenieure GmbH, Materialprüfung Prof Dr. Klaus Dierks, Technische Universität Berlin


Ausführung / Execution
Lehm Ton Erde Baukunst GmbH


Konstruktion / Construction
In situ load-bearing

Fotos / Photo
Bruno Klomfar


Nach den Plänen der Berliner Architekten Peter Sassenroth und Rudolf Reitermann entstand auf den Fundamenten der alten Kirche für die lokale Gemeinde und für Besucher der nahen Gedenkstätte Berliner Mauer ein Ort der Andacht und der Besinnung. Mit der Ausführung des Kernbaus gelang Martin Rauch eine Pionier- leistung. Das 7m hohe Oval der Kapelle ist der erste Neubau in Pisee-Technik seit rund hundert Jahren und zugleich auch der erste konstruktive Stampflehmbau in Berlin.

Die Kapelle entstand zum 10. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer. Die alte Kirche lag seit 1961, nach der Teilung der Stadt durch den Mauerbau, unerreichbar im Todesstreifen. 1985 wurde sie gesprengt, um freies Schussfeld zu erhalten. Nach dem Fall der Mauer erhielt die Gemeinde das Grundstück für sakrale Nutzung zurück.

Bebaut wurde nur der Bereich des alten Chorraumes. Der markierte Grundriss der alten Kirche blieb frei. Über der freigelegten Kellertreppe, mit Resten der 1961 zugemauerten Tür, wurde die Nische für das erhalten gebliebene Altarbild errichtet. Diese neue Apsis verankert den Ovalraum in der Achsenrichtung des Altbaus. Die Hauptachse der neuen Cella folgt aber der Ost-West-Richtung, auf der auch der von Martin Rauch geformte Altar steht. Die Hülle aus Holzlamellen, die den Kernbau transluzent ummantelt, orientiert sich axial auf die Bernauer Straße.
According to Berlin architects Peter Sassenroth and Rudolf Reitermann, the Chapel of Reconciliation was built on the foundations of the old church as a place of devotion and reflection for the local community and for visitors to the nearby Berlin Wall Memorial. Executing the construction of the core building, Martin Rauch has achieved a pioneering achievement. The 7m high oval of the chapel is the first load-bearing rammed earth structure built in German in the past hundred years.

The chapel was built for the 10th anniversary of the fall of the Berlin Wall. In 1961, after the division of the city by the Wall, the old church located in the Death Strip became unreachable. In 1985 it was detonated to keep a clear field for fire management. After the fall of the Wall, the congregation was given back the property for religious practice.

Only the area of the old choir room was built on. The site of the old church remained free. Above the exposed cellar stairs, where the remains of the door that was walled off in 1961, the niche for the preserved altarpiece was built. This new apse anchors the oval room in the axial direction of the old building. The main axis of the new cella, however, follows the east-west direction, on which the altar built by Martin Rauch also stands. The shell of wooden lamellas, which translucently encases the core building, is oriented axially towards Bernauer Strasse.

Lehm Ton Erde Baukunst GmbH
Quadernstraße 7
6824 Schlins, Austria
Lehm Ton Erde Baukunst GmbH
Quadernstraße 7
6824 Schlins
Austria
+43 5524 8327
info@erden.at
Instagram