Projekte     Produkte     Warum Lehm     Über uns     Büro       Kontakt
Projects     Products     Why earth           About us     Office    Contact



Friedhof Batschuns
Batschuns Cemetery

Batschuns, Österreich
2001  


Bauherrschaft / Client
Pfarrgemeinde Batschuns


Architektur / Architecture
Marte.Marte


Ausführung / Execution
Lehm Ton Erde Baukunst GmbH


Konstruktion / Construction
In situ self-bearing

Fotos / Photo
Bruno Klomfar


Der neben einer Kirche von Holzmeister gelegene Friedhof aus den 1920er-Jahren wurde erweitert und um eine kleine Totenkapelle ergänzt. Das bestehende Ensemble aus Kirche und Friedhof besteht aus zwei eigenständigen Elemente, die selbstbewusst nebeneinander situiert sind, inmitten von einem weiten, offenen und ländlichen Umfeld. Das Konzept des Projektes erweitert diese Grundstruktur um eine weiteres Element, das sich über eine Rampe respektvoll von dem alten Friedhof absetzt. Die traditionelle Art der Abgrenzung mit umfassenden Mauern wird durch die Schaffung eines raumdefinierenden, niedrigen Plateaus ersetzt. Am äußersten Rand dieses Plateaus erhebt sich die dezente Randumfriedung zu einer quaderförmigen Totenkapelle, die den kirchlichen Raum vom weltlichen markiert. Die durch ihre klare reduzierte Form bestechende Kapelle eröffnet einen Dialog zwischen »traditionell« und »zeitgenössisch«. Das respektvolle Nebeneinander hebt die Qualitäten des alten Friedhofs nicht auf, sondern macht sie bewusster. Das Neue kommt dem Alten somit nahe, ohne es räumlich oder formal zu berühren oder zu verletzen.
The cemetery, located next to the church of Holzmeister, was expanded and supplemented with a small chapel for the dead. The existing arrangement of church and cemetery consists of two separate elements, which have been consciously placed next to each other, right in the middle of a spacious and open rural area. The concept of the project supplements this basic framework by another element, which respectfully distances itself from the old cemetery by an elevated ramp. The traditional way of a boundary, with enclosure walls, was replaced with the creation of a new, space defining and shallow plateau. On the outermost side of the plateau the discreet extents of the cubical chapel rise up, separating the ecclesiastic off the secular space. The chapel which excels with its reduced form opens the dialog between the traditional and the contemporary. The respectful coexistence doesn’t eliminate the qualities of the old cemetery, but rather makes them more obvious. In this arrangement the new comes so close to the old, without it harming or touching it spaciously or formally.
Lehm Ton Erde Baukunst GmbH
Quadernstraße 7
6824 Schlins, Austria
Lehm Ton Erde Baukunst GmbH
Quadernstraße 7
6824 Schlins
Austria
+43 5524 8327
info@erden.at
Instagram